Sonntag, 23 07 2023 20:18

Unwetter forderte Feuerwehr

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Image
Image
Image
Ein schweres Unwetter mit Starkregen und orkanartigen Böen hat am 11. Juli unter anderem die VG Baumholder getroffen. In mehreren Orten auf der Heide wurden Dächer beschädigt und Bäume entwurzelt. Die Feuerwehr Rückweiler war in mehren Dörfern unterwegs.
Die erste Alarmierung ging gegen 18.20 Uhr ein, berichtet der stellvertretende VG-Wehrleiter Armin Schneider: „Der Sturm zogvom Saarland über Hahnweilerüber die Heidegemeinden ins Tal.“ So hatten die mehr als 60 Feuerwehrleute der Einheiten aus Leitzweiler, Heimbach, Rückweiler, Berglangenbach, Berschweiler und Baumholder mehr als drei Stunden zu tun, um alle Meldungen abzuarbeiten. Insgesamt habe man elf Einsätzen abgearbeitet, wobei der Schwerpunkt im Kleinschneiden

umgestürzter Bäume gelegen habe. „Wir haben Glück gehabt, wenn man sich anschaut, was in Asweiler passiert ist“, sagt der stellvertretende Wehrleiter.
Glück im Unglück hatte eine Autofahrerin, die während des Unwetters auf der Kreisstraße zwischen Heimbach und Leitzweiler unterwegs war. Zwei Bäume stürzten in der Nähe ihres Fahrzeugs um und blockierten vor ihr die Fahrbahn. Mit zahlreichen Helfern konnten die Bäume klein geschnitten werden und dann von der Fahrbahn geräumt werden. Anschließend wurde noch der gröbste Dreck weggekehrt. In Leitzweiler stürzten ebenfalls mehrere Bäume um, einer davon traf ein benachbartes Haus. Verletzt wurde auch hier niemand. Außerdem fegte der Sturm in der Hauptstraße Dachziegel eines unbewohnten Wohnhauses auf die Straße und legte den First frei. Die örtliche Feuerwehr beseitigte die Trümmer.
In Hahnweiler hat ein umstürzender Baum ein Hausdach getroffen und aufgedeckt. Auch auf der Straße zwischen Rückweiler und Freisen mussten die Rettungskräfte mehrere umgestürzte Bäume und große Äste beseitigen. Zu einer kleineren Überschwemmung kam es durch starken Niederschlag in Berglangenbach. „Ein Abwasserkanal hat sich zugesetzt und das Wasser floss dann über die Straße“, berichtete Schneider. Ebenfalls gab es vor der Berglangenbacher Markthalle erneut Probleme, da das Regenwasser nicht schnell genug abgeleitet werden konnte.
Auch in Baumholder gab es im Zuge des Gewitters Schäden. So sorgte ein Blitzschlag für einen Überspannungsschaden, der unter anderem die Telefonanlage der VG-Verwaltung und des Feuerwehrgerätehauses außer Gefecht setzte. Aus diesem Grund habe man die Notfallsysteme aktiviert, und die Einsatzsoftware „Cobra“ über die Starlink-Satelliten, einem satellitengestützten Internetservice des amerikanischen Milliardärs Elon Musk, wieder in Betrieb genommen, berichtete Schneider. „Das Notfallsystem hat sich bewährt. Wir konnten unsere Rechner ganz normal benutzen und waren wieder am Netz“, betonte Schneider. Die VG hatte das Redundanzsystem nach der Katastrophe an der Ahr angeschafft – nun musste essich erstmals im Einsatz beweisen. Wesentlich größer waren die Schäden in den saarländischen Ortsgemeinden Freisen und Asweiler. Dort hatte ein Tornado zahlreiche Dächer abgeräumt.
Gelesen 2773 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 08 02 2024 18:51

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit einem Stern (*) auszufüllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.